Was ist die Mission von A1 Digital?

Phat Huynh: Wir begleiten als Partner die digitale Transformation unserer Kunden. Angefangen von der Ideenfindung über die Planung bis hin zur Umsetzung und zum laufenden Betrieb. Wir verstehen uns nicht nur als Lieferant für die beste Technologie, sondern auch als Sparringspartner und Berater für schwierige Fragen, zum Beispiel zu Geschäftsmodell, Organisationsdesign oder Datenschutz.

Warum sollten sich auch bereits erfolgreiche Unternehmen intensiv mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen? 

Phat Huynh: Ein Unternehmen, das 1958 in den Börsenindex „S&P 500“ aufgenommen wurde, konnte mit einer Verweildauer von 61 Jahren rechnen. Schafft es eine Firma heute in den Index, bleiben ihr im Schnitt nur noch 18, bis 2026 sogar nur 14 Jahre. Wer sich nicht verändert, wird auf lange Sicht abgewickelt. Auf der anderen Seite leben wir in einer Zeit, in der moderne Technologien ganz neue Geschäftsmodelle ermöglichen, die ganze Märkte und Branchen umwälzen werden. Es geht nicht um die Frage, ob, sondern wann und wie ein Unternehmen mit der Digitalisierung anfängt. Sie ist übrigens kein reines IT-Projekt, sondern verändert die gesamte Wertschöpfungskette und alle Unternehmensprozesse. Solche disruptiven und nachhaltigen Veränderungen müssen daher unbedingt Chefsache sein.

Wie unterstützt A1 Digital dabei?

Phat Huynh: Wir entwickeln gemeinsam mit unserem Kunden die individuell beste technische Lösung für die Optimierung von Geschäftsprozessen oder die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Dabei fokussieren wir uns auf zwei Bereiche: branchenspezifische Anwendungen im Bereich Internet of Things (IoT) und cloudbasierte Lösungen. Mit unseren skalierbaren Cloud- und IoT-Services sind wir der ideale Partner für die Digitalisierung von Klein- und Mittelbetrieben. Über die Cloud können wir ihnen Dienste anbieten, die sich bisher nur Großunternehmen leisten konnten.

Daniel Erbert: Am häufigsten bedienen wir heute Kunden mit Flottenmanagement-Lösungen für Außendienstfahrzeuge und hochwertige Maschinen und Anlagen in der Bau- und Abfallwirtschaft.

Dazu gehört „Shared Mobility“ als Teil Ihrer Produktstrategie. Was ist das?

Daniel Erbert: Gerade im Fuhrparkmanagement gibt es ein Riesenpotenzial für Digitalisierung, da Verwaltung und Administration hier oft noch vollständig analog ablaufen. Mit unserem Konzept der Shared Mobility helfen wir Unternehmen, ihren Fuhrpark effizienter und transparenter zu gestalten – durch  höhere Auslastung einzelner Fahrzeuge über ein zentrales Fuhrparkmanagement, Tracking und elektronisches Buchungssystem für Mitarbeiter. Über Shared Mobility können Unternehmen bis zu 30 Prozent des Fuhrparks einsparen.

Welche Lösung bieten Sie an?

Daniel Erbert: Das Herzstück unserer Shared-Mobility-Lösung ist das integrierte Corporate Carsharing mit digitalem Fahrtenbuch, über das sich Poolfahrzeuge intelligent und zeitgleich vergeben lassen. Das System managt auch die Privatnutzung von Fahrzeugen inklusive automatischer Verrechnung. Damit wird Mobilität für Unternehmen wie für Mitarbeiter einfacher und bequemer.

Welches Unternehmen nutzt es bereits?

Daniel Erbert: Die A1 Telekom Austria AG hat durch die Shared-Mobility-Lösung von A1 Digital fast ein Drittel ihrer Poolfahrzeuge eingespart. Der Fuhrparkmanager kann zudem nun die Fuhrparks über sein Dashboard in Echtzeit analysieren und mit den Ergebnissen vorausschauend oder reaktiv arbeiten.

Informationen

Mehr Informationen erhalten Sie unter a1.digital/asset-tracking-new/