Zum einen ist den wenigsten KMU bewusst, wie viel Aufwand das optimale Management der Firmenfahrzeuge verursacht. Sie können auch selten sofort eine detaillierte monatliche Kostenübersicht der kleinen Flotte zeigen, um sie strukturier- und damit budgetierbar zu machen. Aber selbst Handwerksbetriebe mit fünf bis zehn Fahrzeugen können schon von den Kostenvorteilen einer effizienten Bewirtschaftung profitieren.

Viele Sparpotenziale

Denn gerade Firmen mit eher weniger Personal müssen dieses noch effektiver einsetzen, sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und über Potenzial von Outsourcing nachdenken. Zwar tun sich noch viele schwer, einige Dienste auszulagern. Möglich ist es jedoch schon bei Teilaspekten, zum Beispiel Leasingangeboten.

Wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt gleich mehrere Fahrzeuge beschafft werden müssen, bindet das viel Eigenkapital. Das wird beim Leasing geschont und kann nun für den eigentlichen Geschäftszweck eingesetzt werden.

Einfache Budgetierung

Die konstanten monatlichen Raten, die als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar sind, bieten über die gesamte Laufzeit den Vorteil der festen Budgetierbarkeit. Leasingfahrzeuge stellen zudem kein Anlagevermögen dar und sind bilanzneutral.

Außerdem wird eine geleaste Flotte in der Regel alle paar Jahre erneuert – so sind die Fahrzeuge für die Mitarbeiter stets technologisch auf dem neuesten Stand.

Definierte Leistungen

Wer sich hier im großen Markt der Angebote für das richtige entscheiden will, muss jedoch vorher einige Punkte beachten:

Vor einem Leasingvertrag sollten Inhalte wie Entgelt, Laufzeit, Eigenleistungen, Art der Verzinsung und Restwertrisiko beim Leasinggeber beziehungsweise -nehmer besprochen werden. Ist der Vertrag erst mal unterschrieben, ist es für Korrekturen meistens zu spät.

Geklärt werden muss auch der Leistungsumfang bezüglich Wartung und Reparatur. Ebenso, ob und welche Schäden am Fahrzeug erlaubt sind. Definiert werden sollte, welche Schäden bei der Fahrzeugrückgabe akzeptiert sind und welche nicht.

Welche Kosten also generell gedeckt sind und welche man zusätzlich abrechnet, sollte schon vor Vertragsabschluss detailliert besprochen werden. So ist zum Beispiel entscheidend, welcher Vertragspartner das Restrisiko trägt. Oder wie abgerechnet wird, wenn mehr oder weniger Kilometer anfallen. Interessant ist auch, ob während des Vertrags die Laufzeiten oder Laufleistungen korrigiert werden können.

Zahlreiche Extraservices

Gerade für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Firmen sind einzelne Module in Servicepaketen beliebt: So bietet ein Reifenservice den Ersatz von Standardbereifung einschließlich Montage und Auswuchten sowie die Reifeneinlagerung.

Mit einer Extra-Tankkarte, mit der Kraft- und Schmierstoffe oder Autowäschen bargeldlos beglichen werden, reduziert man ganz leicht Verwaltungskosten, zum Beispiel für Belegkontrollen, Reisekostenabrechnungen oder Vorschusszahlungen.

Weniger Risiko

Aber auch die Kfz-Steuer oder die Rundfunkgebühr können über die monatliche Leasingrate beglichen werden, um Freiraum zu schaffen. Ein Technikservice wiederum sichert ein professionelles Wartungs- und Werkstattmanagement. Gedanken über die Kosten der Wartung und Verschleißteilreparaturen gehören der Vergangenheit an. Das Risiko unerwarteter Reparaturen sinkt.

Praktisch sind auch Rent-Services, wenn sich der Bedarf an Fahrzeugen kurzfristig ändert, zum Beispiel bei lang andauernden Werkstattaufenthalten, Mitarbeitern in der Probezeit oder saisonalen Spitzen sowie Sondereinsätzen für Veranstaltungen und Promotionen.


Jederzeit mobil

Ein Gespräch mit Stefan Wieber, Direktor Gewerbe- und Großkundengeschäft bei Ford Deutschland, über erfolgreiche Gewerbewochen, die richtige Finanzierung und attraktive Extras und Serviceangebote für Flottenkunden.

Sie hatten kürzlich die Gewerbewochen eingeläutet – was hatte es damit auf sich?

Die Ford Gewerbewochen bewähren sich mittlerweile seit mehreren Jahren als saisonale Angebote im Frühjahr und im Herbst. Bei dem bis Ende April laufenden Gewerbekunden-Angebot kommen Betreiber kleiner und mittlerer Fuhrparks bei Leasing oder bei Kauf eines neuen Pkw von Ford in den Genuss eines 1.000-Euro-Bonus. Hinzu kommen Sonderkonditionen der Ford Bank für Leasing und Finanzierung, etwa ein effektiver Jahreszins von 0,0 Prozent für die Finanzierung, die auch für die Nutzfahrzeuge erhältlich sind.

Welche Fahrzeuge haben Sie zurzeit in der Modellpalette, die für Gewerbekunden attraktiv sind?

Wir haben uns zum „Vollsortimenter“ entwickelt und daher auf nahezu alle Bedürfnisse unserer Kunden die passende Antwort. Hierdurch haben wir im vergangenen Jahr gerade bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) hinzugewonnen.

Der Ford Mondeo war ganz klar der Spitzenreiter und legte 2015 im Gewerbegeschäft gegenüber dem Vorjahr um stolze 127 Prozent zu. Seit ihrem Marktdebüt im September ebenfalls überaus erfolgreich gestartet sind die neuen Generationen des Ford S-MAX und des Ford Galaxy.
Nicht zu vergessen das erweiterte Transit-Programm und der Ford Ranger, welche uns 2015 im Nutzfahrzeuggeschäft das beste Zulassungsergebnis aller Zeiten beschert haben. SUVs sind ebenfalls als Firmenwagen sehr beliebt.

Das ganze Interview lesen Sie hier.