Bekanntlich ist der Hybrid ein Surfer zwischen den Welten, im Gegensatz zu den reinen Diesel-, Benzin- oder Elektroautos. Denn er kombiniert in der Regel den Benzin- mit einem Elektromotor. Die überschüssige Leistung des Benzinmotors wird in elektrische Energie umgewandelt und in der Batterie gespeichert. Auch beim Bremsen oder bergab gewinnt das Auto Energie zurück.

Ideal für den Ballungsraum

Da Hybridfahrzeuge aber auch ohne den Verbrennungsmotor fahren können, zum Beispiel im Stop-and-go-Betrieb des typischen städtischen und vorstädtischen Pendlerverkehrs, lässt sich der Kraftstoffverbrauch gerade in Ballungsräumen signifikant senken.

Für den Fahrer ist das Hybridauto – im Gegensatz zum reinen Elektromobil – reichweitenunabhängig.

Aktuell entdecken zunehmend auch Taxiunternehmen, dass sich so bei gesteigertem Fahrkomfort auch noch die Betriebskosten verringern lassen. Gleichzeitig freut sich die Umwelt, da nicht nur der Ausstoß von CO2, sondern vor allem die derzeit heiß diskutierten Stickoxide und Feinstaub gesenkt werden. Mit einem Hybrid besucht man deutlich seltener die Tankstelle.

Und auch die Technik von Elektromotoren ist inzwischen ausgereift und praktisch wartungsfrei. Das Mehr an Technik im Auto bedeutet nicht, dass es anfälliger für Reparaturen oder höhere Wartungskosten ist.

Im Gegenteil: Störanfällige Dinge wie Keilriemen, Lichtmaschinen oder Anlasser gibt es beim Hybrid nicht mehr. Gerade Unternehmen, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreiben, können mit Hybridfahrzeugen glaubhaft ihr Image unterstreichen.

Schnelle Beschleunigung

Für den Fahrer ist das Hybridauto – im Gegensatz zum reinen Elektromobil – reichweitenunabhängig, da es jederzeit an einer herkömmlichen Tankstelle betankt werden kann. Während ein Verbrennungsmotor erst ab einer bestimmten Drehzahl ein hohes Drehmoment erreicht, stellt es der Elektromotor bereits beim Anfahren zur Verfügung.

Dank der stufenlosen Antriebstechnik beschleunigt das Hybridfahrzeug sehr viel dynamischer als herkömmliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.Auf der anderen Seite wächst der Spaß am Sparen – wenn der Fahrer, animiert vom Eco-Monitor, durch immer kostensparenderes Fahren auf gleicher Strecke stetig den Minimalverbrauch senkt.

Komfortabler macht diese Autos zudem die besonders geräuscharme Fahrweise. Und auch die Freunde der SUV als Firmenwagen, mit denen Mitarbeiter immer häufiger belohnt werden, kommen auf ihre Kosten: Zwar sind SUV als trunksüchtige Treibstofffresser verschrien.

Mit Hybrid statt Diesel unter der Haube gelingt jedoch auch eine Kombination, die den Luxus des SUV mit einem vernünftigen Treibstoffverbrauch und deutlich weniger Schadstoffen in den Abgasen kombiniert.