Welche Fahrzeuge haben Sie zurzeit in der Modellpalette, die für Gewerbekunden attraktiv sind?

Die Antwort ist einfach und erfreulich zugleich: praktisch alle. Vom Kleinwagen Mii, über die Ibiza und Leon-Baureihe bis zum Van Alhambra haben sich alle SEAT Modelle hervorragend in ihren Segmenten im Flottenmarkt entwickelt. So konnten im Jahr 2015 alle Modelle Volumen und Marktanteile gewinnen.

SUVs sind ebenfalls als Firmenwagen sehr beliebt. Wie beurteilen Sie diesen speziellen Markt?

Vor allem in der Kompaktklasse wächst das Segment der SUV seit Jahren stark. Diese Fahrzeuge sind „in“, und werden immer effizienter. Und die Kombination dieser beiden Faktoren machen sie für Flotten interessant. Die Effizienz macht diese Fahrzeuge „Policy-kompatibel“, und die Attraktivität der Fahrzeuge trifft den Nerv der User Chooser. Noch mehr als im Privatkundenbereichwerden hier leistungsstarke Motoren, innovative Assistenzsystemen und ein großzügiges Platzangebot nachgefragt.

Auf diese Segmententwicklung haben wir mit dem neuen SEAT Kompakt SUV Ateca die perfekte Antwort. Mit seiner sehr breiten Motoren- und Ausstattungspalette kann jeder erdenkliche Einsatzzweck abgedeckt werden. Die zusätzlich verfügbaren Businesspakete mit flottenrelevanten Optionenrunden das Angebotsspektrum für gewerbliche Kunden ab.

Welche Rolle spielen Extras und besondere Serviceleistungen, wenn sich Kunden für ein Flottenfahrzeug entscheiden?

Sicherheit ist ein wichtiges Entscheidungskriterium. Assistenzsysteme wie adaptive Geschwindigkeitsregelung, Front Assist mit Notbremsfunktion, Multikollisionsbremse oder Müdigkeitserkennung werden heute auch in der Kompaktklasse stark nachgefragt. Ein weiterer relevanter Punkt ist Konnektivität. Beide angesprochenen Themen gehören zu den Kernkompetenzen von SEAT.

Darüber hinaus wachsen die Ansprüche an ganzheitlichen Mobilitätslösungen Jahr für Jahr. SEAT kann hier auf eines der besten Angebote des Marktes zurückgreifen, die SEAT Bank als Tochter der Volkswagen Financial Services bietet ein sehr breites Angebot vom reinen Finanzleasing bis hin zu Full Service Leasing angereichert um Themen wie Tankkarten, GEZ-Service, Versicherung, Ersatzmobilität, Kurz- und Langzeitmiete oder ein vollumfängliches Fuhrparkmanagement inklusive Reporting.

Wie gestalten Sie die Ansprache von gewerblichen Kunden in Ihrem Konzern?

Erster Ansprechpartner für gewerbliche Kunden ist unser Händlernetz. Über 60 SEAT Partner haben sich in den letzten Jahren zum Großkundenkompetenz-Center qualifiziert und sich somit speziell auf die Bedürfnisse dieser Kunden eingestellt. Unterstützt werden die SEAT Händler und Kunden von unserem Großkunden-Außendienst. Falls ein Kunde eine Multimarkenlösung des Konzerns wüscht, koordinieren wir das markenübergreifend. Das ist ein großer Vorteil für unsere Kunden.

Mit welchen Wünschen treten Kunden in Sachen Flottenmanagement immer wieder an Sie heran? Was ist den Kunden in erster Linie wichtig?

Wie bereits oben erwähnt, ganzheitliche Mobilitätslösungen werden von Fuhrparkmanagern immer stärker nachgefragt. Zweiter wesentlicher Punkt ist der persönliche Ansprechpartner, ob im Handel oder beim Hersteller. Unabhängig von Prozessen, Automatisierung und steigender Online-Affinität ist gerade im Großkundengeschäft der Mensch immer noch sehr wichtig.

Wie wird sich das Flottengeschäft in den kommenden Jahren entwickeln, welche Trends gibt es?

Der Trend zu alternativen Antrieben zeichnet sich immer mehr ab. Gerade der Effizienzaspekt spielt bei Fuhrparklösungen eine essentielle Rolle, aber auch die Außenwirkung. Ein großes Thema ist die Konnektivität, die auch immer mehr zur Steuerung der Fuhrparks eingesetzt wird. Auch der bereits erwähnte SUV-Trend wird weiter anhalten. Das freut uns insbesondere, denn neben dem gerade vorgestellten SEAT Ateca gibt es weitere konkrete Ideen unserer Marke in diese Richtung.