Unter Corporate Carsharing versteht man modernes, auf Carsharing-Technik basierendes, gewerbliches Flottenmanagement. Und dieses erlebt gerade einen rasanten Aufwind. Kaum ein Hersteller oder Vermieter der diesen Markt noch nicht für sich entdeckt hat, kaum ein Monat, in welchem keine große Übernahme in diesem Bereich bekannt wird.

Trotz der rasanten Entwicklung sehen Analysten diese erst am Anfang, schließlich liegen die Vorteile auf der Hand:

  • Mithilfe von Corporate Carsharing kann die Auslastung einer Firmenflotte signifikant verbessert und die Mobilität der Mitarbeiter durch Online-Buchungssysteme gleichzeitig gesteigert werden.
  • Durch optimierte Auslastung kann i.d.R. etwa ein Drittel des Flottenbestandes abgebaut und damit eingespart werden.
  • Steigt der Mobilitätsbedarf, können dynamisch und kurzfristig weitere Fahrzeuge zum Einsatz kommen.
  • Eine automatisierte und bei Bedarf kostenstellengenaue Abrechnung verringert zudem die Prozesskosten.

Darüber hinaus kann durch den Einsatz von Carsharing-Zugangstechnik die Nachfrage aus unterschiedlichen Quellen in einem Fahrzeug vereinigt werden. Ein Fahrzeug das beispielsweise werktags von 8-17 Uhr nur für die Belegschaft eines Unternehmens zugänglich ist, kann in Nebenzeiten weiteren Kundengruppen angeboten werden - den Mitarbeitern zur privaten Nutzung, oder der Öffentlichkeit. Das erhöht die Auslastung und erlaubt die Bereitstellung von Corporate Carsharing-Angeboten auch da, wo sich ein Angebot allein nicht tragen würde.

Gibt man dem Automobilhandel die relevanten Systembausteine an die Hand, so ist er durch seine Nähe zum Kunden prädestiniert, Corporate Carsharing in seiner Region anzubieten. Damit kann der Handel bestehende (Fimen-) Kundenbeziehungen festigen, ausbauen, neue Kunden gewinnen und sich nebenbei vom reinen Verkäufer hin zum Mobilitätsdienstleister entwickeln.