Experten auf der ganzen Welt prognostizieren nicht nur einen kurz- sondern auch langfristigen Anstieg der Nachfrage nach Öl. Gerade Fuhrparkbetreiber werden dies ganz deutlich an der Zapfsäule zu spüren bekommen.

Steigende Preise

So ist der Preis laut Erhebung der Europäischen Kommission für Diesel seit 2005 im europäischen Durchschnitt um 92 Prozent gestiegen, der Preis für Super bleifrei um 109 Prozent. Hohe Kraftstoffkosten in Verbindung mit dem wettbewerbsintensiven Wirtschaftsumfeld und den knappen Margen von heute zwingen die Unternehmen daher zu einer sorgfältigen Analyse ihrer betrieblichen Leistung.

Sparpotential

Da die Kraftstoffausgaben keine festen Gemeinkosten sind und je nach Fahrzeugtyp, Verbrauch und Fahrweise variieren, können die Unternehmen verschiedene Sparmaßnahmen in diesem Bereich ergreifen. Die logischste und überzeugendste Lösung zur Erzielung unmittelbarer Erfolge ist, die Fahrzeuglenker zu einem umweltfreundlichen, Kraftstoff sparenden Fahrverhalten zu bringen.

Hilfe durch Analysetools

Die Unternehmen benötigen dazu Daten über ihre Fahrzeugflotte und aufschlussreiche Managementinformationen: Das beginnt mit einer Analyse der Kraftstoffeffizienz jedes Fahrzeugs und Fahrzeuglenkers in der Firma. Wenn die Verantwortlichen einen Durchschnittswert für die Kraftstoffeffizienz für das gesamte mobile Personal festlegen, können sie die Fahrtdaten einzelner Mitarbeiter analysieren und gezielt feststellen, wer den Standardwert nicht erreicht.

Problembewusstsein allein reicht aber noch nicht aus, um die Verbrauchseffizienz der gesamten Flotte zu verbessern – die Unternehmen müssen vielmehr eine Ursachenanalyse vornehmen. Daten zum Fahrverhalten sind die Grundlage, um festzustellen, wo Verbesserungsspielräume zur Optimierung des Fahrverhaltens liegen. Das reicht von der Reduzierung der Geschwindigkeit oder Motorleerlaufzeiten bis hin zur Vermeidung abrupter Lenkbewegungen oder heftiger Bremsmanöver.

Detaillierte Auswertungen

Mit entsprechender Software kann ein modernes Fuhrparkmanagement diese Informationen direkt auf den Computerbildschirm der Manager liefern. Fuhrparkbetreiber können die gefahrenen Geschwindigkeiten mitverfolgen und detaillierte Auswertungen dazu erstellen. Onboard-Diagnosen ermöglichen den Managern die Messung und Reduzierung der Kraftstoffkosten anhand von aktuellen Daten, die direkt in den Fahrzeugen erfasst werden. Zudem lassen sich alle diese Informationen rückwirkend oder in Echtzeit auswerten, sowohl für einzelne Mitarbeiter wie auch für ganze Flotten. Unternehmen werden so in die Lage versetzt, Trainings für verbrauchsoptimiertes Fahren gezielt dort anzusetzen, wo sie am dringendsten erforderlich sind.

Das heißt, die Fahrzeuglenker können ihren Kraftstoffverbrauch selbst überwachen. Oder sie können durch einen einfachen Warnhinweis ihres Navigationssystems auf zu hohe Geschwindigkeiten bzw. heftige Lenkbewegungen und Bremsmanöver aufmerksam gemacht werden. Satellitennavigationsgeräte mit aktuellen Verkehrsinformationen können zudem die Anwender bei der Umfahrung von Staus und Vermeidung von Stop-and-Go-Situationen unterstützen.