Uwe Hildinger, Leiter Vertrieb und Marketing beim Business Mobility-Anbieter Alphabet, erklärt, welche Mobilitätslösungen sich dafür eignen.

Wie sieht moderne Unternehmensmobilität aus?

Ein effizientes Fuhrparkmanagement ist die Basis moderner Unternehmensmobilität. Wir verstehen darunter nicht nur die Finanzierung und Vermarktung der Fahrzeuge, sondern auch klassische Services wie Versicherung, Schadenmanagement und Tankkarte. Damit schaffen wir eine hohe Entlastung für unsere Kunden in puncto Aufwand und Kosten. Gleichzeitig wird es immer wichtiger, schnell und effizient von A nach B zu kommen – auch ohne eigenen Dienstwagen.

Das verändert die Mobilitätsanforderungen: Um all seine Beschäftigten flexibel und mobil zu halten, ist Carsharing für Unternehmen ein interessantes Stichwort. Mit AlphaCity, dem ersten Corporate Carsharing auf Leasing-Basis, können Fahrer können online oder per App Poolfahrzeuge von BMW und MINI buchen, schlüssellos öffnen und nutzen – auch privat gegen eine Gebühr. Der Fuhrparkmanager hat stets den Überblick über die Flotte und deren Auslastung und spart auch bei den so genannten Total Cost of Mobility.

Welche Rolle spielen Elektrofahrzeuge?

Moderne Unternehmensmobilität schließt auch Elektromobilität mit ein: Ein intelligenter Antriebsmix ist der Schlüssel zu umweltfreundlicheren Fuhrparks. Die meisten Poolfahrzeuge legen pro Tag nicht mehr als 150 Kilometer zurück – solche Strecken lassen sich sehr gut mit E-Fahrzeugen absolvieren.

Wie einfach sich diese in Fuhrparks integrieren lassen, zeigt unsere umfassende Lösung AlphaElectric: Wir beraten unsere Kunden sowohl bei der Wahl des richtigen Antriebskonzepts als auch des geeigneten E-Fahrzeugs und der passenden Ladelösung. Ergänzend stehen flexibel hinzubuchbare Serviceleistungen zur Verfügung. Elektromobilität und Carsharing lassen sich auch zum eCarsharing verknüpfen: Im Hochschwarzwald etwa können Touristen und Einheimische seit kurzem 25 BMW i3 für Fahrten in der Region buchen.

Welche Trends zeichnen sich in der Fuhrparkbranche ab?

Unternehmen fordern zunehmend ganzheitliche Lösungen für die Mitarbeitermobilität, die verschiedene Mobilitätsformen integrieren. Es geht nicht mehr nur um die Bereitstellung eines Dienstwagens – auch Fahrrad, Carsharing, Bus oder Bahn rücken in den Fokus. Wohin die Reise der „integrierten Mobilität“ geht, sehen wir bereits bei unseren Alphabet Kollegen in den Niederlanden.

Immer mehr Unternehmen bieten hier ein so genanntes Mobility Budget: Jeder Mitarbeiter bekommt ein festgelegtes monatliches Budget, mit dem er individuell die jeweils passenden Verkehrsmittel für Dienst- oder Privatreisen wählen kann. Steuerung, Buchung und Live-Reporting erfolgen übersichtlich auf einer einzigen Online-Plattform.

Auch in Deutschland werden wir in Kürze vernetzte Mobilität weiterentwickeln: Mit dem neuen AlphaGuide, unserer Service-App, werden wir die Nutzer umfassend entlang ihrer Mobilitätsbedürfnisse – und nicht nur beim Fahrzeug selbst –  unterstützen. Mobilität dreht sich um weit mehr als nur um das Fahrzeug.