Immer mehr Geschäftskunden, Kommunen und andere öffentliche Einrichtungen mit vergleichsweise hohem Bedarf an nicht personengebundenen Fahrzeugen greifen beim Leasing auf das Prinzip des Corporate Carsharing zurück.

Corporate Carsharing löst bei mehr und mehr Unternehmen und Institutionen die klassische Firmenflotte ab. Pluspunkte sind zum einen maßgeschneiderte Mobilitätskonzepte, die sich aus verschiedenen Verkehrsmitteln dem Bedarf angepasst kombinieren und auch variieren lassen, sowie die einfache Optimierung von Auslastung, Steuerung und Abrechnung der Fahrzeuge. Fixkosten und Pauschalen für die Vorhaltung entfallen weitgehend, da Kosten nur bei Nutzung entstehen und so verursacher- und verbrauchsgerecht abgerechnet werden können.

Individuelle Lösungen, flexible Flotten

Durch die sinnvolle Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel und die Nutzung mehrerer Fahrzeuge können nicht nur persönliche Vorlieben und Anforderungen an die jeweils zurückzulegenden Strecken exakt bedient werden, auch die Umwelt wird geschont. Wird das gleiche Fahrzeug von mehreren Mitarbeitern genutzt, lässt sich die Kapazität einer Flotte viel besser planen und ausschöpfen; durch das Verknüpfen mehrerer Verkehrsmittel, vom Auto mit Verbrennungsmotor über Elektromobile bis hin zum Fahrrad, kommen auch umweltfreundliche Lösungen zum Einsatz, abgestimmt auf die jeweilige Situation.

Insbesondere Mitarbeiter, die eher wenig fahren müssen, finden mit Corporate Carsharing eine umweltfreundlichere Alternative zum Firmenwagen oder auch, je nach Vereinbarung mit dem Arbeitgeber, zum eigenen Privatwagen. Ein einzelnes Carsharing-Fahrzeug ersetzt bis zu zehn von Einzelpersonen genutzte Automobile.

So wird die Umwelt geschont, auch die Verkehrssituation in den Innenstädten wird spürbar entlastet. Auch in Bezug auf Service haben Carsharing-Lösungen einiges zu bieten. Die Fahrzeuge aus Carsharing-Pools werden regelmäßig gewartet und in der Regel alle zwei Jahre durch neue Modelle ersetzt. So sind die Flotten stets auf dem technisch neuestem Stand und unterliegen keiner Einschränkung in Bezug auf beispielsweise die Umweltzonen.

Attraktiv für Arbeitnehmer

Auch zur Mitarbeitermotivation lässt sich das Prinzip Carsharing nutzen. Wer darüber hinaus seinen Mitarbeitern die unternehmensgeförderte flexible Mobilität neben der beruflichen Nutzung auch im privaten Bereich zugänglich macht, hat schon viel erreicht, wenn es um das Gewinnen und Binden der besten Köpfe geht.