Nutzfahrzeuge sorgen für Handel, Austausch und Wachstum. Denn sie transportieren Güter, Waren und Personen – und das weltweit, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Darüber hinaus entsorgen sie Abfall, helfen bei Wohnungsumzügen und Rettungseinsätzen, fahren Kinder zur Schule und die Berufstätigen zur Arbeit.

Im Durchschnitt werden pro Tag für jeden Bundesbürger über 113 Kilogramm Güter per Nutzfahrzeug transportiert. Dies übertrifft das Güteraufkommen von Bahn und Binnenschiff jeweils um etwa das Zehnfache. Weiterhin werden rund zwei Drittel des hiesigen Exportaufkommens durch Nutzfahrzeuge auf den Weg geschickt. Aber auch im Import- und Binnenverkehr schultern sie den Löwenanteil, da sie hierzulande knapp 70 Prozent der Verkehrsleistung ausmachen.

Viel Verkehr, weniger Emissionen

Trotz dieses hohen Verkehrsaufkommens belasten Nutzfahrzeuge die Umwelt zusehends weniger. Moderne Euro-5-Motoren verursachen nur noch bis zu fünf Prozent der Schadstoffe ihrer Vorgänger aus den frühen Neunzigerjahren. Mit der neuen Euro-6-Norm werden klassische Emissionen, wie Feinstaub oder Stickoxide, künftig auf ein kaum mehr messbares Niveau reduziert. „Die Nutzfahrzeughersteller werden sich daher in Zukunft noch stärker auf die Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen konzen-trieren“, sagt Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Schon heute sind auf diesem Gebiet beachtliche Erfolge erzielt worden: Ein moderner 40-Tonnen-Lastzug verbraucht pro Tonnenkilometer fast die Hälfte weniger Kraftstoff als sein Vorgänger am Ende der Sechzigerjahre. Darüber hinaus sind heutzutage schon erste Transporter, Stadtbusse und Lkw als Hybrid- oder Elektrofahrzeuge unterwegs.

Mehr Beschäftigte, kaum mehr Unfälle 

Die Nutzfahrzeugindustrie hat sich zu einem wichtigen Arbeitgeber entwickelt. Denn hierzulande sind in der Branche rund 180.000 Menschen angestellt. „Dies entspricht rund einem Viertel aller Beschäftigten in der Automobilindustrie“, weiß Matthias Wissmann. Hinzu kommen Arbeitnehmer, deren Beruf indirekt vom Nutzfahrzeug abhängt, etwa in Betrieb, Wartung und Nutzung. Dieser Personenkreis umfasst in Deutschland 2,5 Millionen Menschen.

Dies ist wenig verwunderlich, schließlich sind Nutzfahrzeuge in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens nicht mehr wegzudenken. Sie sind überall und in vielen Missionen unterwegs. Dabei ist sogar die Unfallhäufigkeit dank moderner Sicherheitsausstattung rapide zurückgegangen: Bezogen auf die geleisteten Fahrzeugkilometer sind seit 1970 über 77 Prozent weniger Unfälle durch Nutzfahrzeuge verursacht worden.