Umgehen kann man in der Folge jedoch unnötige Kosten beim Schadenmanagement – wenn man als cleverer Fuhrparkchef auf erfahrene Dienstleister setzt.

Ein Fuhrparkmanager eines Unternehmens muss sich daher nicht fragen, ob ein Unfall jemals passieren wird, sondern eher, wann. Und angesichts der Fülle der Fälle geht es dann bald um die Frage, wie man die Schadenkosten reduzieren und das Schadensmanagement im Unternehmen sinnvoll aufstellen kann.  

Bei vielen Unternehmen ist eine Optimierung so gut wie unmöglich: Das Schadenmanagement liegt bei unterschiedlichen Providern. Die Kfz-Versicherung wird gleichzeitig losgelöst vom Schadenmanagement betrachtet. Es fehlt an einheitlichen Strukturen, Daten und dem Verständnis, wie die Kostenblöcke zusammenhängen und wie sich diese gesamt und nachhaltig durch intelligente Lösungen verbessern lassen.

Unterstützung bieten an dieser Stelle externe Dienstleister. Allerdings ist der Markt für Lösungen dieser Art unübersichtlich, weil er sehr stark fragmentiert ist. Nur sehr wenige Anbieter betreiben Schadenmanagement als Kerngeschäft. Sie besitzen durch ihre Unabhängigkeit eine höhere Glaubwürdigkeit, die anfallenden Kosten allein im Sinne des Kunden zu optimieren. Und sie bieten durch ihren hohen Spezialisierungsgrad erhebliche Vorteile, die vor allem durch jahrelange Erfahrungen und Investitionen in leistungsstarke IT-Systeme zu einer deutlich höheren Wertschöpfung für den Kunden führen.

Die professionelle, rein logistische Abwicklung des Einzelschadens – von der Reparatursteuerung über die Mobilstellung des Fahrers et cetera – ist dabei nahezu selbstverständlich am Markt. Dennoch führen auch bereits hier intelligent ausgestaltete IT-Logiken zu zum Teil erheblichen Unterschieden in den anfallenden Kosten.

Viele große Unternehmen haben zusätzlich strenge Anforderungen bei outgesourcten Dienstleistungen im Hinblick auf Revisionssicherheit, Datenschutz und Controlling-Möglichkeiten. Ihre Erfüllung ist nur noch in vollständig digitalen Strukturen professionell abbildbar.

Dem Kunden können dann leistungsstarke Management-Dashboards mit der Navigation bis auf Einzelschadensebene zur Verfügung gestellt werden. In ihnen kann er sich über sämtliche Bearbeitungsschritte, Kosten, Schadensschwerpunkte auf Google Maps et cetera jederzeit über Notebook oder mobile Endgeräte in Echtzeit informieren lassen.

Weiterhin bekommt er die Chance, seine eigenen Kosten mit denen anderer Unternehmen zu vergleichen. So lassen sich die erzielten Ergebnisse deutlich besser im Hinblick auf mögliche Verbesserungspotenziale analysieren und bewerten. Die über einen neutralen Anbieter hergestellte Transparenz ebnet zusätzlich den Weg für innovative Versicherungsmodelle, die im Vergleich zu klassischen Versicherungslösungen zusätzliche, massive Kostensenkungspotenziale eröffnen.